AK20 Materialwissenschaftliche Kristallographie

Gründung des Arbeitskreises 2013:

Der Arbeitskreis „Materialwissenschaftliche Kristallographie“ wurde während der DGK Tagung in Freiberg neu gegründet. Innerhalb eines Tages konnten 55 Mitglieder gewonnen werden. Weitere Interessenten sind herzlich eingeladen, sich formlos per E-Mail bei einer der beiden AK-Sprecherinnen anzumelden.

Ziele:

Materialwissenschaftliche Kristallographie befasst sich mit der Wechselwirkung zwischen strukturellem Aufbau und physikalisch/chemischen Eigenschaften von funktionellen Festkörpern. Die gezielte Herstellung solcher Materialien mit vordefinierten Eigenschaften erfordert die genaue Kenntnis von Parametern, wie beispielsweise Kristallstrukturen, Mikrostruktureigenschaften, Bindungseigenschaften der Atome, Bildungsbedingungen, sowie Oberflächen- und Grenzflächeneigenschaften. Der thematische Schwerpunkt des Arbeitskreises liegt hierbei nicht auf der Verwendung oder der Weiterentwicklung einzelner Methoden, sondern auf der umfassenden Charakterisierung eines Materials unter Nutzung unterschiedlichster, komplementärer analytischer Ansätze.
Der Arbeitskreis soll allen an materialwissenschaftlichen Fragestellung Interessierten ein Forum bieten, sich zu vernetzen und auszutauschen. Die nachfolgende Auflistung interessanter Materialien stellt nur eine vorläufige Auswahl  dar, welche von den Arbeitskreismitgliedern regelmäßig aktualisiert werden kann:

Materialien:
Metalle, Legierungen, intermetallische Verbindungen, Gläser, Keramiken, Halbleiter, optische Materialien, Sensormaterialien, Katalysatoren, kohlenstoffbasierte Materialien, Materialien für Energiespeicherung oder Energieumwandlung, nanoskalige Materialien, supraleitende und magnetische Materialien, organisch/anorganische Hybridmaterialien, Polymere, mikro- und mesoporöse Materialien, biokompatible Stoffe oder Implantate.

Veranstaltungen:

Deutsche Gesellschaft für Kristallographie AK20 Workshop:

„Crystallography in Materials Science: Future Developments & Career Options“

October 04 – 05, 2021

The online workshop gave a very broad overview of the areas in which materials science-oriented scientists can work and what the job requirements look like in detail. It gave the 20 participants not only an overview of recent developments in the research field but also focused on the different career perspectives for graduates in the field of crystallography and materials science.

Our speakers introduced their career developments and reported about their daily responsibilities and duties in all fields of academia, industry, public services, and big research facilities.

We are thankful to our speakers: Bernd Hinrichsen (BASF Ludwigshafen), Ariane Friedemann (Polizei Bremen), Mirijam Zobel (RWTH Aachen University), Martin Etter (Petra III DESY Hamburg), Anatoliy Senyshyn (FRM II Munich)

which gave honest insight into their professional development, occupational routine, sharing both their professional successes but also difficulties and hindrances on their career path.

 

Claudia Weidenthaler & Hilke Petersen

(Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr

vorherige Veranstaltungen:

Veranstaltungen 2019:

Workshop des AK20 vom 22.07. – 24.07.2019. Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungen 2015:

2. Workshop des AK20 vom 21.09. – 23.10.2015. Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstaltungen 2014:

1. Workshop des AK20 vom 29.09. – 01.10.2014. Weitere Information finden Sie hier.

Veranstaltungen 2013:

Das 1. Arbeitskreistreffen wird am 30. September 2013 zwischen 12:00 und 16:00 Uhr in Frankfurt am Main in den Räumlichkeiten der DECHEMA (www.dechema.de) stattfinden. Weitere Informationen finden Sie hier: Einladung 1.AK20_Treffen

Arbeitskreissprecherin:

Dr. Claudia Weidenthaler

Max-Planck-Institut für Kohlenforschung
Abteilung für Heterogene Katalyse
-Pulverdiffraktometrie und Oberflächenspektroskopie-
Kaiser-Wilhelm-Platz 1
45470 Mülheim an der Ruhr

Tel.: (0208) 3062181
Fax.: (0208) 3062989
e-mail: Weidenthaler@mpi-muelheim.mpg.de
http://www.kofo.mpg.de/de/forschung/heterogene-katalyse/pulverdiffraktometrie-und-oberflaechenspektroskopie