Erste Tagung der neuen Gesellschaft für Kristallographie in Bangladesch

Autor: Claus H. Rüscher, Institut für Mineralogie der Leibniz Universität Hannover - Datum: 20 December, 2013

Facebooktwittergoogle_plus

Die Einladung zur Teilnahme an der Tagung einer kristallographischen Gesellschaft und das Angebot, dort einen Plenarvortrag halten zu dürfen, ist an sich nichts Außergewöhnliches und allenfalls eine Randnotiz wert. Bei meinem Besuch in Bangladesch im Dezember 2013 handelt es sich aber um etwas Besonderes unter außergewöhnlichen Umständen. Tagungen in Bangladesch, auch größere und mit absolut neuesten und innovativen Beiträgen, sind auch dort „normale wiederkehrende Events“. Dieses war mir aus der früheren Teilnahme an der BCS2004 (27te Jahrestagung der Bangladesh Chemical Society - BCS) in Dhaka mit ca. 600 Teilnehmern bekannt. Die aktuelle Tagung mit ca. 120 Teilnehmern aus Bangladesch und nur einem ausländischen Gast hatte aber einige besondere Komponenten.

 

Die Universität Dhaka, 1921 gegründet, hatte bereits früh in ihrer Geschichte sehr bekannte Wissenschaftler: Prof. S. N. Bose (Bose-Einstein-Kondensat, Bose-Einstein-Statistik, Bosonen) als Leiter der Physik (1926-1945), Prof. K. S. Krishnan (1928-1933, maßgeblich beteiligt an Experimenten zur Entdeckung des Raman-Effektes). Seit der  Trennung von Ost- und Westpakistan hatte der 1971 neu gegründete Staat Bangladesch jedoch mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen: Größte Bevölkerungsdichte, wenig Infrastruktur, extreme Hochwassersituationen und politische Instabilitäten. Dass Bangladesch sich aber auf dem Weg erheblicher Verbesserungen, gerade auch in der Vorsorge bei Naturkatastrophen und der Infrastruktur, befindet, wurde schon 2011 bei dem ersten Staatsbesuch eines deutschen Präsidenten in dem Land betont. Dieses zeigte sich jetzt auch bei einem überraschend anberaumten Treffen mit dem Präsidenten der Universität Dhaka, Prof. Dr. AAMS Arefin Siddique, am Rand der BCA-Tagung. Hierin wurde die Bedeutung und Nachhaltigkeit der besonders engen akademischen und wissenschaftlichen Kooperationen zwischen der Leibniz Universität Hannover (LUH) und der Universität Dhaka betont. Hervorgehoben wurde dabei die erfolgreiche Doktorandenausbildung, gefördert durch Lichtenberg-Stipendien des Landes Niedersachsen über die Jahre 2004-2010 innerhalb des Zentrums für Festkörperchemie und Neue Materalien der LUH. Durch dieses Programm konnten fünf der besten Absolventen der Universität Dhaka Ihre Promotion (Dr. rer. nat.) an der LUH erhalten. Zwei davon,  Prof. Dr. Aftab Ali Shaikh und Assist. Prof. Dr. Tapas Debnath, haben schon jetzt deutlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Forschung und Lehre der Universität Dhaka genommen und haben auch erheblich zur Gründung der BCA (Bangladesh Crystallogrphic Association) und der Ausrichtung ihrer ersten Tagung beigetragen. Die entscheidende Initiative hierzu ging aber sicher auf Prof. Altaf Hussain, Direktor des „Center for Advanced Research and Sciences“ und erster Präsident der BCA, zurück. Altaf Hussain war bereits 1985 als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) in Deutschland zu Gast, u. a. an der LUH. Seitdem konnte er die Kooperation durch Projekte mit Förderung durch die AvH, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit fortwährend ausbauen.

 

Als außergewöhnlicher Umstand meines Besuchs mag abschließend noch der politisch motivierte Generalstreik im Land genannt werden. Dadurch war nahezu jeder motorisierte Straßenverkehr untersagt. Alle Transporte von Menschen und Gütern wurden wieder durch Fahrrad-Rikschas geleistet. Dieses hat jedenfalls der erfolgreichen Austragung der ersten Konferenz der BCA keinen Abbruch getan. Der erreichte hohe internationale Stand der kristallographischen Forschung in Bangladesch war praktisch „unverzerrt“ sichtbar.

AA Shaikh, A Hussain (von links) und T Debnath, CH Rüscher (von rechts) beim Treffen mit AAMS Siddique, Präsident der Universität Dhaka (Mitte). 8. Dezember 2013.
AA Shaikh, A Hussain (von links) und T Debnath, CH Rüscher (von rechts) beim Treffen mit AAMS Siddique, Präsident der Universität Dhaka (Mitte). 8. Dezember 2013.