European Mineral Sciences Initiative

Author: B. Winkler - Date: 20 January, 2004

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die European Science Foundation (ESF) hat Vertreter der europäischen Förderorganisationen (aus Deutschland die DFG) zu einem Treffen Ende Januar eingeladen, in dem abschliessend über die Einrichtung eines EUROCORES zum Thema ‚European Integration of Mineral Physics and Chemistry‘ entschieden werden soll.

Die DFG wird sich voraussichtlich an diesem Vorhaben beteiligen. Damit würde es dann deutschen Gruppen möglich, im Rahmen von Zusammenarbeiten Anträge auf Förderung zu stellen. Die genauen Bedingungen, unter denen eine Förderung möglich wird, werden erst in dem noch zu verabschiedenden ‚Call for proposals‘ festgelegt. Es gibt aber eine vorläufige Zusammenfassung des Projekts. Diese kann unter

www.esf.org./eurominsci

abgerufen werden. Es ist nicht zu erwarten, dass sich die Kriterien wesentlich ändern werden, d.h. förderungswürdig sind dann Projekte die

  • von mindestens zwei Hauptantragstellern aus unterschiedlichen teilnehmenden Ländern kommen
  • etwa gleichgewichtete experimentelle und theoretische Komponenten haben, wobei diese sich ergänzen sollen.

Mit ‚Theorie‘ ist hier ‚atomare Modellrechnungen‘ gemeint. Da wir bei einem ersten Treffen im Oktober in Frankfurt bereits aus 10 Ländern positive Rückmeldungen hatten, sind wir zuversichtlich, dass dieses Projekt nun im Sommer ausgeschrieben wird. Wenn die DFG an dem Projekt teilnimmt, könnten Anträge dann entsprechend den Richtlinien der DFG gestellt werden. Beantragt werden könnten dann Mittel für Personal, wissenschaftliche Geräte, Verbrauchsmaterial und Reisen. Als wichtige Information soll noch angemerkt sein, dass nur die Vernetzung innerhalb des EUROCORES aus Mitteln der ESF finanziert wird, d.h. die nationalen Förderorganisationen finanzieren die eigentlichen Anträge. Damit es es auch offensichtlich, daß sicherlich nur eine sehr kleine Anzahl von Projekten gefördert werden wird.

Um nun den Informationsfluss zu gewährleisten, richten wir zur Zeit einen e-mail Verteiler ein. Dies ist auf der oben angegebenen Seite näher beschrieben. Bei Interesse können Sie dort Ihre e-mail Adresse hinterlegen, so daß wir Sie zeitnah informieren können.

Mit freundlichen Grüssen

Björn Winkler

Institut fuer Mineralogie / Abt. Kristallographie
Universitaet Frankfurt
Senckenberganlage 30
D-60054 Frankfurt am Main, Germany

Phone: +49 69 798 28291 / 22100 (secretary)
FAX : +49 69 798 22101
b.winkler@kristall.uni-frankfurt.de