Kostenloser, gemeinsamer Service für die Deponierung und den Abruf von Kristallstrukturdaten

Author: Helmut Müller - Date: 16 November, 2018

Das Cambridge Crystallographic Data Centre (CCDC) und FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur (FIZ Karlsruhe) bieten nun gemeinsam einen Service für die Deponierung und den Abruf von Kristallstrukturdaten für alle Bereiche der Chemie an. So können Forscher in aller Welt ihre Daten über ein zentrales Repositorium teilen und kostenlos sämtliche chemischen Strukturen untersuchen.

„Mit diesem gemeinsamen Repositorium unterstützt FIZ Karlsruhe die Community mit einer verlässlichen Infrastruktur für Forschungsdaten aus der Kristallographie”, erklärt Sabine Brünger-Weilandt, Direktorin und Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe. „Die Bereitstellung frei verfügbarer Forschungsdaten für alle Bereiche der Chemie entspricht unserem Anspruch, die Wissenschaft voranzubringen. Die Ankündigung der Zusammenarbeit zwischen CCDC und FIZ Karlsruhe wurde von der Community bereits begeistert begrüßt. Wir sind überzeugt, mit dem neuen, gemeinsamen Depot den hohen Erwartungen der Nutzer gerecht werden zu können.“

Auch die Kuratoriumsvorsitzende des CCDC betont die Bedeutung des neu eingeführten Services für Forscher weltweit: „Wissenschaftler möchten, , alle benötigten Informationen an einer zentralen Stelle auffinden können. Das wäre für sie die Ideallösung, die genau das trifft, was sie brauchen. Sie möchten über eine einfache Schnittstelle Zugriff auf alle benötigten Informationen haben. Indem wir die Deponierung und den Abruf von organischen, metallorganischen und anorganischen Kristallstrukturen vereinheitlicht haben, kommen wir dieser Ideallösung ein wenig näher, zumindest im Bereich der Kristallographie, was die Arbeit der Forscher deutlich erleichtert”, so Judith Currano, Kuratoriumsvorsitzende des CCDC und Leiterin der Chemie-Bibliothek an der University of Pennsylvania.

Die neueren Fortschritte in der Chemie haben die Grenzen zwischen organischen und anorganischen Strukturen zunehmend verschwimmen lassen, z. B. durch die Forschung bei der Entwicklung von neuen Batterien, Gasspeichersystemen, Zeolithen, Katalysatoren, Magneten, und Treibstoffzusätzen. Diese neuen Verbindungen sind oft nicht mehr durch die übliche Definition von anorganisch und organisch zu charakterisieren. Diese Tatsache und der Wunsch der Forscher nach integrierten Datenbanken haben maßgeblich zur Entwicklung dieser gemeinsamen Dienste beigetragen.

Forscher und Lehrende in allen Bereichen der Chemie können nunmehr weltweit einen gemeinsamen Service nutzen, der es ihnen ermöglicht, hinterlegte Datensätze einzusehen und abzurufen, die mit den Strukturen in der Cambridge Structural Database (CSD) und der Inorganic Crystal Structure Database (ICSD) verbunden sind.

Über dieses moderne Online-Portal können Kristallographen organische, anorganische und metallorganische Strukturen einfacher einreichen und anhand zahlreicher Funktionen überprüfen. Die Forscher bekommen so Hinweise auf Gültigkeit, Vollständigkeit und Echtheit ihrer Daten. Des Weiteren können Deponierungsnummern schnell zugewiesen und die Daten vom Deponierenden sofort mittels einer geeigneten Datenbank mit anderen geteilt werden. Alternativ werden für einen Fachartikel vorgesehene Daten bei Veröffentlichung automatisch durch Workflows mit den wichtigsten Verlegern geteilt. Wer nach Daten sucht, die zuvor bei FIZ Karlsruhe deponiert wurden, kann diese immer noch über die veröffentlichte Depotnummer finden.

Alle bestehenden Abläufe für die von Experten vorgenommene Datenpflege und Veröffentlichung für die Datenbanken ICSD und CSD werden beibehalten. Es ist damit sichergestellt, dass die Nutzer nach wie vor Zugriff auf die hochwertigen Daten und zuverlässigen, hochentwickelten Analysefunktionen haben. Die Datenbanken CSD und ICSD sowie die dazugehörige ausgefeilte Software werden auch künftig unabhängig voneinander von CCDC und FIZ Karlsruhe weiterentwickelt und verfügbar gemacht.

Weitere Informationen über diese gemeinsamen Dienste finden Sie auf den Webseiten von CCDC oder FIZ Karlsruhe: www.ccdc.cam.ac.uk www.fiz-karlsruhe.de
Weitere Informationen zu dieser Pressemitteilung erhalten Sie bei:

Suzanna Ward, CCDC ward@ccdc.cam.ac.uk

Helmut Mueller, FIZ Karlsruhe Helmut.Mueller@fiz-karlsruhe.de