Mainzer Arbeitsstelle Kleine Fächer legt flächendeckende Datenerhebung vor

Autor: Götz Schuck - Datum: 6 October, 2015

Facebooktwittergoogle_plus

Professuren- und Standortentwicklung der kleinen Fächer verlaufen insgesamt weitgehend stabil

Mainzer Arbeitsstelle Kleine Fächer legt flächendeckende Datenerhebung vor / In den Fächergruppen sind unterschiedliche Trends erkennbar

Fachstandorte der Kristallographie:

http://www.kleinefaecher.de/kristallographie/

Kristallographie2-241x300

Die Professuren- und Standortzahlen der kleinen Fächer sind im Zeitraum von 1997 bis 2015 insgesamt weitgehend stabil geblieben. In den einzelnen Fächergruppen sind allerdings unterschiedliche Trends erkennbar. Dies ergibt die flächendeckende Datenerhebung 2015 von bundesweit 119 kartierten kleinen Fächern, die jetzt die Mainzer Arbeitsstelle Kleine Fächer vorgelegt hat. "Dieses Datenmaterial ist eine wichtige Grundlage, um die Entwicklungstendenzen dieser Fächer einschließlich ihrer Ursachen zu analysieren", erklärt Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer, Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und Projektleiterin der Arbeitsstelle. "Dazu gehört auch, dass wir in Folge des Bologna-Prozesses und der damit verbundenen Neustrukturierung der Studiengänge und Studienfächer die Kategorisierung der kleinen Fächer reflektieren und diskutieren. Hierzu bieten die aktuellen Daten der Kartierung eine hervorragende Grundlage."

Kristallographie

1997 2011 2015 Entwicklung Professurenzahlen 1997-2015
41,5 22 21 -20,5
1997 2011 2015 Entwicklung Standortzahlen 1997-2015
26 15 15 -11
http://www.kleinefaecher.de/entwicklung-der-professuren-und-standortzahlen-in-den-kleinen-faechern/