Anwendungen der Festkörper NMR Spektroskopie in der mineralogischen und geowissenschaftlichen Forschung

Ort: Bochum
Url: http://www.ruhr-uni-bochum.de/dgk-ak12/indexdmgshort.htm
Zeitraum: 06/02/2009 bis 06/05/2009

Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik der Ruhr-Universität Bochum

Die Festkörper NMR Spektroskopie ist eine äußerst geeignete Methode zur lokalen Strukturaufklärung. Alle Kerne, die ein magnetisches Moment besitzen (I > 0), können als lokale Sonde detaillierte Informationen über ihre nächste Umgebung z.B. über Bindungswinkel, benachbarte Atome (1. und 2. Koordinationssphäre), die lokale Symmetrie, die Koordinationszahl, sowie zu dynamischen Prozessen enthalten. Dieses ist darauf zurückzuführen, daß neben dem äußeren statischen Magnetfeld schwache interne lokale Felder, die die eigentliche strukturelle Information enthalten, das effektive Magnetfeld am Kernort beeinflussen. Die beiden wichtigsten Wechselwirkungen sind hierbei die chemische Verschiebung für alle Kerne und die elektrische Quadrupolwechselwirkung für Kerne mit einem Kernspin I > 1/2. Die NMR Spektroskopie bietet als komplementäre Methode zur Röntgenstrukturanalyse eine effektive Unterstützung zur Strukturaufklärung. Der Kurs verfolgt das Ziel, Studenten, Diplomanden und Doktoranden des Studienganges Mineralogie/Geowissenschaften eine Einführung in das Gebiet der Festkörper NMR-Spektroskopie zu geben. Neben der Vermittlung der notwendigen theoretischen Kenntnisse soll an einfachen Forschungsbeispielen die Anwendungsmöglichkeiten und Stärken der NMR-Spektroskopie in der mineralogischen Forschung aufgezeigt werden. Jeder Kurstag gliedert sich in einen einführenden theoretischen Teil, an den sich auf der Theorie aufbauende Messungen anschließen, die dann von den Teilnehmern anschließend ausgewertet werden.

Kontakt: Michael.Fechtelkord@ruhr-uni-bochum.de (Email)

Die Ankündigung finden Sie unter: http://www.ruhr-uni-bochum.de/dgk-ak12/indexdmgshort.htm

Facebooktwittergoogle_plus