„Spotlight on Germany’s Young Crystallographers“ – Eine Sonderausgabe von ZKrist

Wir präsentieren euch voller Stolz: unsere Sonderausgabe von und mit den Jungen Kristallographen der DGK! Unser Ziel war es, eine informative und interaktive Plattform für „junge“ Wissenschaftler zu schaffen, sowohl für die akademisch jungen als auch die „jung gebliebenen“. Weiterhin wollten wir auch möglichst alle Bereiche der Kristallographie abdecken. Und das ist uns durchaus gelungen: Wir haben 13 Beiträge erhalten, darunter sind sowohl die Endergebnisse einer Masterarbeit, als auch viele Erkenntnisse aus Doktor- und PostDoc-Forschung. Die Artikel umfassen verschiedene theoretische Überlegungen, Kristallzüchtung und -synthese sowie Strukturlösungen von Isolatoren, Pillarplexen und Co-Kristallen. Nur die Biologen haben sich vor uns versteckt. Bevor wir nun die kurze Geschichte dieser Ausgabe und einige ehrliche Kommentare unserer Mitwirkenden präsentieren, möchten wir uns bei allen bedanken, die diese Ausgabe möglich gemacht haben! Wir danken allen Autoren, die den Abgabetermin einhalten konnten! Vielen Dank an unsere internen Gutachter, die trotz ihres jungen Alters die Herausforderung angenommen haben, die Arbeiten anderer zu beurteilen! Wir wissen Euer Engagement sehr zu schätzen! Wir danken den Editoren und Co-Editoren von ZKrist, die das offizielle Begutachtungsverfahren geleitet haben. Großer Dank gilt auch unseren Industriepartnern STOE, Anton Paar und Jena Bioscience, die durch ihre finanzielle Unterstützung eine kleine Überraschung für alle Beteiligten ermöglicht haben. Und schließlich möchte ich mich bei meinem Initiatorenteam Tina Weigel, Constantin Buyer und Jan Philipp Wöhrle bedanken. Nur als Team haben wir dieses Projekt zu einem erfolgreichen Ende gebracht!

logos von STOE, Anton Paar und Jena Bioscience

Die Geschichte in Kurzform

Im Jahr 2020 planten die Jungen Kristallographen ein Treffen, das im Oktober in Freiberg stattfinden sollte. Leider mussten wir es kurzfristig wegen Corona absagen. Was könnten wir sonst tun, um uns wissenschaftlich zusammenzubringen? Der damalige Betreuer von mir und Tina (Prof. Meyer, TUBA Freiberg) hatte die Idee, die Beiträge der Möchtegern-Teilnehmer zu sammeln und eine Sonderausgabe zu erstellen. Wir begannen, diese Idee im YC-Vorstand zu diskutieren und beschlossen, daran zu arbeiten. Im Januar 2021 schickten wir Briefe an verschiedene kristallographische Zeitschriften und entschieden uns schließlich für die Zeitschrift für Kristallographie, die perfekt zu den jungen Kristallographen in Deutschland passt. Im April haben wir das Projekt über Mailinglisten und auch persönliche Mails bekannt gemacht. Bis Oktober gingen insgesamt 13 Beiträge ein, die spätestens Ende November von unserem internen Review-Prozess freigegeben wurden. Diese interne Begutachtung wurde von insgesamt 12 Jungen Kristallographen durchgeführt und sollte zum einen den Autoren eine erste Einschätzung ihrer Arbeit geben und zum anderen die jungen Wissenschaftler an die anspruchsvolle Arbeit eines Gutachters heranführen. Im März 2022 wurde schließlich der letzte Beitrag angenommen und wir können nun mit Stolz unsere gemeinsame Arbeit präsentieren.

Die Sicht eines Initiators

von Tina Weigel, Freiberg

Als Initiator der Sonderausgabe hatte ich die Möglichkeit, den gesamten Entstehungsprozess zu überblicken. Das war sehr interessant, aber auch ein großer organisatorischer Aufwand. Der Einreichungs- und interne Begutachtungsprozess war für mich die größte Herausforderung. Dieser Teil umfasste

  • die Sicherstellung, dass die Autoren ihre Beiträge rechtzeitig eingereicht wurden,
  • die Weiterleitung der Artikel an die internen Gutachter,
  • die Sicherstellung, dass die internen Gutachter uns ihre Kommentare rechtzeitig zukommen lassen,
  • die Weiterleitung der Kommentare an die Autoren,
  • und bei Bedarf die Begleitung der Autoren durch die ersten Schritte der Einreichung.

Außerdem waren wir die Ansprechpartner für verschiedenen Probleme oder Frage der Autoren, bis sie ihr Manuskript bei ZKrist offiziell eingereicht hatten. Das war nicht immer ganz einfach, denn manchmal hatten wir mit den gleichen Problemen zu kämpfen, z. B. mit der Generierung des LaTeX-Dokuments aus der Vorlage oder damit, dass wir E-Mails mit wichtigen Informationen nicht erhielten. Die Rolle als Initiator einer Sonderausgabe war sehr aufregend, und ich habe wirklich viel gelernt, vor allem, wie ich meine Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten verbessern konnte, denn all diese Arbeit wurde neben meiner normalen Arbeit als Doktorandin erledigt. Manchmal waren wir Initiatoren ein wenig frustriert über Dinge, die uns erst mit der Zeit klar wurden, und nach jedem Problem, das wir gelöst hatten, gab es ein neues. Die Früchte unserer harten Arbeit zu sehen, macht uns jedoch sehr stolz, vor allem weil wir all diese Herausforderungen gemeistert haben. Wir sind sehr glücklich darüber, dass all diese fantastischen Artikel veröffentlicht wurden.

Die Sicht eines Autors

von Alexandra Heidecker, München

Als ich zum ersten Mal von der Sonderausgabe der Jungen Kristallographen hörte, wollte ich unbedingt einen Artikel beisteuern.

Und das Timing war perfekt, da ich vor kurzem eine schicke neue Kristallstruktur erhalten habe. Meine Forschung ist auf dem Gebiet der supramolekularen Chemie angesiedelt, und es ist ziemlich schwierig, hervorragende Kristalldaten zu erhalten. Die erhaltenen Strukturdaten des Wirt-Gast-Systems waren außergewöhnlich, so dass ich mich sehr gefreut habe, die Kristalldaten, die auftretenden nicht-kovalenten Wechselwirkungen und vor allem die Art und Weise, wie sie analysiert werden, zu veröffentlichen. Als Doktorandin betreue ich oft kurze Forschungspraktika im Masterstudium. In den letzten zwei Jahren mussten wir kreativ sein und Themen finden, an denen die Studierenden von zu Hause aus arbeiten konnten. Eine Idee war, Methoden zur Untersuchung von Kristallstrukturen im Hinblick auf die auftretenden nicht-kovalenten Wechselwirkungen und deren Visualisierung und Quantifizierung zu finden. Dieses Praktikum lieferte viele Informationen über die oben erwähnte Struktur. Bald beschlossen mein Betreuer und ich, einen Artikel für die Sonderausgabe mit der Struktur und den gewonnenen Informationen zu schreiben. Der Schreibprozess war relativ langwierig, da es die erste Arbeit war, die ich alleine geschrieben habe. Aber in dieser Zeit habe ich viel darüber gelernt, wie man schöne Abbildungen erstellt, wie man interessante Einleitungen schreibt und wie man die Ergebnisse auswertet.

Nachdem ich den Entwurf der Arbeit eingereicht hatte, fand die interne Begutachtung durch die Jungen Kristallographen statt. Die Gutachter hatten nur positive Kommentare zu meinem Artikel und viele gute Vorschläge, wie man die Qualität des Artikels verbessern kann und vor allem, wie man mehr Kristalldaten zur Verfügung stellen kann, was den Artikel für die Einreichung in der „Zeitschrift für Kristallographie“ besser geeignet macht. Außerdem erhielten wir positive Kommentare von den Gutachtern der Zeitschrift und mussten nur geringfügige Überarbeitungen vornehmen. Alles in allem war es eine schöne Erfahrung, und ich bin wirklich glücklich, nicht nur meinen ersten Artikel als Erstautor, sondern auch meinen ersten Artikel als Korrespondenzautor veröffentlicht zu haben.

Die Sicht eines internen Gutachters

Anonym, so wie es ein Gutachter sein sollte

Dies ist ein sehr inspirierendes Projekt. Als Melanie mich kontaktierte und mich bat, dieses Projekt mit der Begutachtung einer Arbeit zu unterstützen, war ich hocherfreut über die Gelegenheit, eine Gruppe junger Kristallographen zu unterstützen. Für mich persönlich war es das erste Mal, dass ich eine Arbeit begutachtet habe, und es war eine neue und natürlich sehr inspirierende Erfahrung. Ich habe mich auch mit meinen damaligen Betreuern beraten und sie nach den Erfahrungen und spezifischen akademischen Details des Begutachtungsprozesses gefragt. Sie haben mich sehr ermutigt und beraten. Ich denke, dass diese Gelegenheit für junge Forscher sehr wertvoll ist. Zum einen können die jungen Forscher ihre Fähigkeiten zum kritischen Denken trainieren, und zum anderen können sie durch den Rollentausch die Perspektiven und Denkweisen der Gutachter verstehen, was für die spätere Versuchsplanung, die Positionierung der Einreichung und den Schreibstil von Vorteil ist. Ich unterstütze dieses Programm sehr und hoffe, dass Programme wie dieses langfristig fortgesetzt werden, um die jüngere Generation von Wissenschaftlern zu ermutigen und ihnen zu helfen, sich besser an die Arbeit in der akademischen Gemeinschaft anzupassen.

Die Sicht eines Editors

von Ulli Englert, Aachen

Als 2013 in Freiberg die deutsche Interessengemeinschaft der Jungen Kristallographen gegründet wurde, war ich sehr froh dabei zu sein: Zum einen waren junge Wissenschaftler meiner Heimatuniversität RWTH Aachen von Anfang an aktiv dabei, zum anderen wurde ich eingeladen, als Senior Advisor und Mentor zu helfen.

Lassen Sie mich kurz von meinen Erfahrungen mit dem jüngsten JK-Vorhaben berichten, dem Sonderheft im ZKrist, das ausschließlich auf Beiträgen junger Kristallographen basiert. Als Co-Editor musste ich jedes Manuskript mehr als einmal lesen. Im ersten Durchgang bestand die Hauptaufgabe darin, geeignete Gutachter zu finden. Bei der zweiten Lektüre wurden die Berichte der Gutachter dem eingereichten Artikel gegenübergestellt, um die Rückmeldung an die Autoren vorzubereiten, die sich hauptsächlich auf die Meinung der Gutachter stützte, aber gegebenenfalls auch meine Kommentare enthielt. Die überarbeitete Version des Manuskripts, zusammen mit einer Liste von Änderungen oder Widerlegungen, schloss den Prozess ab – alle ursprünglich eingereichten Arbeiten konnten schließlich angenommen werden.

Wie lassen sich meine Erfahrungen mit der JK-Sonderausgabe mit herkömmlichen redaktionellen Aufgaben vergleichen, an denen Autoren aller physikalischen und wissenschaftlichen Altersgruppen beteiligt sind? Lassen Sie mich hier zwei Punkte anführen: a) Der wissenschaftliche Teil, der von den jungen Autoren eingereicht wurde, war fast fehlerfrei. b) Hilfe von den Gutachtern und gelegentlich von meiner Seite war vor allem in Bezug auf die Kommunikation erforderlich. Der zweite Aspekt war keine wirkliche Überraschung: Effiziente Wege, Ergebnisse in einen breiteren Kontext zu stellen und Vorteile und Grenzen des zu veröffentlichenden Ansatzes zu erläutern, werden weitgehend durch Erfahrung gewonnen. Der erste Punkt – hohe Qualität durch ausschließlich junge Wissenschaftler – fiel dagegen positiver aus als erwartet. Beide Aspekte zeigen mir – wieder einmal! -, dass Studierende bereits in einer frühen Phase ihrer akademischen Laufbahn, idealerweise auf Bachelor-Ebene, in den Publikationsprozess eingebunden werden sollten. (Das „wieder“ im vorangehenden Satz hat einen persönlichen Hintergrund und ist eine Hommage an zwei meiner akademischen Lehrer, die sich dieser Tatsache schon vor Jahrzehnten bewusst waren.) Der Beitrag zu einem von Fachkollegen begutachteten Artikel kann in vielerlei Hinsicht lohnend sein, abgesehen von den offensichtlichen Aspekten des Prestiges und der Sichtbarkeit. Eine Veröffentlichung ist meist ein Gemeinschaftsprojekt, das die Verantwortung stärken und das Gefühl für Qualität fördern kann; kompetentes Feedback eines Gutachters kann den Horizont der Autoren erweitern; und schließlich fordert eine Leserschaft außerhalb des eigenen Instituts oder der eigenen Gruppe jene Kommunikationsfähigkeiten heraus, die man nur durch Training erwerben kann.

Lassen Sie mich meine persönliche Erklärung mit einer einfachen Analogie abschließen: Wir bilden Masterstudenten und Doktoranden in Sommerschulen aus, oft im Rhythmus von zwei oder drei Jahren. Wie wäre es mit regelmäßigen Sonderheften für junge Kristallographen in ähnlichen Abständen?

Overview of the Contributions

Preface

Crystallography in Germany rejuvenated

Theory

Crystal Growth

Structure Solution

Properties

Dieser Beitrag wurde unter AK-Junge-Kristallographie, Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.